Taschenuhr auf Spiegel
Selfdevelopment

L.I.A.4 min read

Lesedauer 3 Minuten

Was ist das und warum/wieso/weshalb das ganze?

Danke, dass du fragst. Da habe ich natĂŒrlich auch ne Antwort darauf. Ob Sie gut ist, darfst du dann selbst entscheiden 😛

Was ist L.I.A.

Ich denke, inzwi­schen sollte jedem/jeder Leser_in dieser Webseite klar sein, dass ich mich gerne mit dem Thema Persön­lich­keits­ent­wick­lung ausein­an­der­setze. Dabei lerne ich immer wieder neue Tipps und Tricks kennen, die einem helfen sollen, ein besseres Leben zu fĂŒhren. Die meisten davon schmeiße ich nach einer Weile wieder aus meinen Leben. Ein paar ĂŒberleben aller­dings und werden damit dann tiefer in mein Leben inte­griert. Eines davon ist L.I.A.

Schön und gut, aber jetzt sag endlich, was bedeutet das?

L.I.A. steht fĂŒr LĂ€cheln, Atmen, Inne­halten und ist fĂŒr mich ein wichtiges Mantra um den Alltag ein wenig auszu­bremsen, kurz zu mir selbst zu kommen und einfach alles andere Mal kurz links liegen­zu­lassen.

Wenn also der Trigger dafĂŒr ausgelöst wird, höre ich mit allem anderen, auf was ich gerade tue. Ich stelle mich gerade hin, setze ein LĂ€cheln auf (hierbei ist es nicht wichtig, ob es „echt“ ist oder nur ein „Fake“ LĂ€cheln, das LĂ€cheln selbst ist wichtig). Dann Atme ich dreimal tief ein und aus und mache dann weiter mit dem, was ich gerade gemacht habe. Durch das bewusste Ein- und Ausatmen ist auch der Punkt „Inne­halten“ schon erfĂŒllt.

Warum das ganze

Wie eben schon gesagt, L.I.A. bremst den Alltag ein wenig aus und lĂ€sst mich egal wie der Tag ist kurz lĂ€cheln. Das hilft mir ein wenig kraft-sammeln. Und selbst jetzt wo ich es in der frĂŒh mache, noch bevor der Alltag ĂŒber mich herein­bricht ist es ein wichtiger Anker in meinem Leben.

Aktuell ist mein „Trigger“ (also Auslöser) fĂŒr L.I.A. beim Duschen. An einem bestimmten Punkt beim Duschen erinnert es mich daran und ich fange inzwi­schen schon auto­ma­tisch an L.I.A. zu prak­ti­zieren. In Zukunft möchte ich es wieder mehr in den Alltag inte­grieren, indem ich den Trigger dafĂŒr auf das Öffnen von TĂŒren lege. Damit wĂŒrde ich das ganze wesent­lich öfter machen, was den Effekt nochmal deutlich steigern dĂŒrfte.

Bremst deinen Alltag aus, klingt gut, aber wie genau meinst du das?

Naja, ich habe immer wieder das Problem, dass ich mich zu sehr Stresse. Mein Leben hetze und mich das herun­ter­zieht. Damit bin ich gestresst, genervt, schlecht gelaunt und empfind­lich. Wenn ich aller­dings L.I.A. regel­mĂ€ĂŸig nutze, stoppt es diese Kreis­lĂ€ufe. Egal wie es mir geht, egal wie schlecht der Tag ist. Ich lĂ€chle kurz. Und selbst wenn es nur ein „Fake“-LĂ€cheln ist geht es mir danach etwas besser. Ich sehe fĂŒr einen kurzen Moment die Sonne durch die Wolken blitzen.

Durch das bewusste Ein-Ausatmen werden die Gedanken weg von allen Sorgen und Problemen gelenkt. Ich konzen­triere mich fĂŒr einen Moment nur auf mich. Auf das tiefe ruhige Atmen. Das ist als wĂŒrde ich inmitten einer riesigen Techno-Party fĂŒr ein paar Sekunden alle Töne abstellen. NatĂŒrlich klappt das nicht fĂŒr ewig, aber die paar Sekunden geben Kraft, lassen mich auch Emotional tief durch­atmen, um die nĂ€chsten Schritte, die ich zu erledigen habe, in Angriff zu nehmen.

Gedanken zu L.I.A.

NatĂŒrlich ist L.I.A. keine Allzweck­waffe gegen die Unruhe im Leben. Und ja, es gibt Stress­mo­mente im Leben wo das ganze nichts mehr bringen wird. Aber, es kann helfen, dass ich nicht an diesen Punkt komme. Und genau deswegen nutze ich es. Ich möchte versuchen mein Leben so „stabil“ gegen Negative EinflĂŒsse zu machen wie irgendwie möglich. Es wird mir vermut­lich nie gelingen, dass mein Leben zu 100% Positiv und glĂŒcklich ist. Und das ist auch gar nicht das Ziel.

Wenn ich aber – wie zum Beispiel mit L.I.A. – Mittel und Wege finde, dass schwere Zeiten etwas weniger schwer und damit leichter zu ertragen sind möchte ich diese nutzen.

Ich möchte dich gerne ermutigen es auszu­pro­bieren. Das heißt aber nicht, wenn es am ersten Tag nichts bringt direkt aufzu­hören. Versuche es mal fĂŒr einen lĂ€ngeren Zeitraum. Gerne wĂŒrde ich dir 2-3 Monate vorschlagen, aber auch 2 Wochen wĂ€ren schon toll. Wenn du einen Trigger gefunden hast, der es zu 80% der Zeit auslöst und dieser Trigger mehrmals am Tag ausgelöst wird, ist es perfekt. Klappt am Anfang erfah­rungs­gemĂ€ĂŸ schlechter als nach einigen Tagen, aber es muss ja auch nicht perfekt sein.

Wirst du L.I.A. auspro­bieren, oder hast du etwas anders, dass dir im Alltag hilft und wenn ja, was ist es? WĂŒrde mich mega freuen, wenn du mir nen Kommentar da lĂ€sst oder diesen Beitrag (wenn er dir gefallen hat) auch in Sozial-Media ein wenig teilen wĂŒrdest <3

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert